PTFE-Produkte

Ätzbehälter-Systeme

Sicherer Einsatz unter härtesten Bedingungen

Berghof Behälter erfüllen alle Anforderungen, die an den Einsatz in der Chemie-, Halbleiter-, und Galvanotechnik gestellt werden.

Sie werden aus virginalem PTFE (Polytetrafluorethylen, Dyneon™) hergestellt, da nur dieser Fluorkunststoff die geforderten Eigenschaften in idealer Weise vereinigt.

Mit dem speziellen Verfahren der Isostatischen Presstechnik werden die Behälter nahtlos gepreßt und sind spannungs- und verzugsfrei. Die Innenflächen weisen eine extrem dichte und antiadhäsive Presshaut auf und müssen mechanisch nicht nachbearbeitet werden.

Berghof Behälter aus PTFE sind in einem umfangreichen Programm von Abmessungen und Volumina erhältlich, welches umfassenden Anforderungen genügt.

Neben diesem Standardprogramm können PTFE-Behälter nach Kundenwunsch auch in anderen Maßen oder Wandstärken sowie mit geänderter Flanschgestaltung gefertigt werden. Außerdem sind nahtlos integrierte Zu- und Ablaufstutzen in beliebiger Anzahl, Positionierung und Ausführung möglich.

Herausragende Merkmale
  • Chemische Resistenz gegen nahezu alle Chemikalien,
    absolut beständig gegen alle Säuren, Laugen und Lösungsmittel.
  • Weiter Temperatureinsatzbereich von -200°C bis +260°C.
  • Formstabilität auch in hohen Temperaturbereichen.
  • Ausgezeichnete Antihaft-Eigenschaften; daher leicht zu reinigen.
  • Elektrisch nicht leitend.
  • Keine Wasseraufnahme.
  • Bruchsicher.
Materialeigenschaften

Chemische Beständigkeit von Fluor- kunststoffen

Chemische Beständigkeit von Fluor- kunststoffen gegenüber Gasen

Isostatisches Pressen

Die isostatische Pressmethode in der PTFE-Verarbeitung

Das Isostatische Pressen bietet die Möglichkeit zur Herstellung von komplizierten Formteilen sowie von Hohlkörpern und Auskleidungen, wobei sowohl der Materialeinsatz als auch der Aufwand für die mechanische Nachbearbeitung stark reduziert werden können.

Die Isostatische Pressmethode beruht auf dem physikalischen Gesetz, dass sich der Druck in Flüssigkeiten und Gasen allseitig gleichmäßig fortpflanzt und auf den beaufschlagten Flächen Kräfte erzeugt, die zu diesen Flächen direkt proportional sind. In der Praxis der PTFE-Verarbeitung wird eine mit PTFE-Pulver gefüllte und anschließend flüssigkeitsdicht verschlossene Gummiform in den Druckbehälter einer Pressanlage gebracht.

Der Druck, der über die Flüssigkeit im Druckbehälter allseitig auf die Gummiform wirkt, komprimiert das eingeschlossene PTFE-Pulver gleichmäßig. Nach dem Pressen wird das PTFE-Teil aus der Gummiform entfernt und im Ofen gesintert.

Vorteile der isostatischen Pressmethode

  • Qualitätsvorteile durch isostatisches Pressen

Die Vorteile des isostatischen Pressens lassen sich mittels REM-Aufnahmen unter entsprechender Vergrößerung verdeutlichen.
Im einachsig gepressten PTFE erkennt man bei 100-facher Vergrößerung noch die Granulat-Partikel des Ausgangsmaterials.

Isostatisch gepresstes PTFE weist demgegenüber eine deutlich gleichmäßigere Oberflächenstruktur auf. Sie entspricht in etwa der von einachsig gepresstem TFM™PTFE. Mit isostatisch gepresstem TFM™PTFE erzielt man dagegen eine deutlich feinere und glattere Struktur. Bei 2.500-facher Vergrößerung werden in einachsig gepresstem Material zudem Fehlstellen sichtbar die in isostatisch gepresstem TFM™PTFE nicht mehr auftreten.